Mittwoch, 3. Oktober 2012

Tutorial: Kuschelanzug als Wendeoverall

Ihr wisst es ja - ich bin im Babybenähungswahn. Der Geburtstermin bei meiner Freundin rückt näher und noch fehlt das eine oder andere. Zum Beispiel ein leichterer Anzug für die erste Zeit. 
Ich wollte ihr gerne den Kuschelanzug aus der neuen Zwergenverpackung nähen. Allerdings habe ich bei der Anleitung etwas gestutzt, dass es innenliegende Nähte gibt, obwohl der Anzug komplett gefüttert wird. 
Ich habe etwas bei Mirakado gelinst, ältere Ottobres durchgeblättert und gaaaanz viel gesteckt und probiert und schließlich eine Wendevariante gefunden. 
Und in weiser Voraussicht habe ich Fotos für euch gemacht. ;-)



Als erstes schneidet ihr alle Teile zu und näht jeden Overall einzeln  zusammen bis auf die Beinnaht.


Dann legt ihr beide Overalls rechts auf rechts aufeinander und näht die offenen Kanten der Verschlussleiste aneinander (hier noch gesteckt). Beide Overalls sind nun verbunden.
Jetzt wird der Schritt des Futters geschlossen. Hier muss man aufpassen: die Verschlussleiste muss sich leicht überlappen und genau dieser Teil des Oberstoffs wird auch beim Futter schon mit zugenäht.


Nochmal genauer: Oberstoff, überschlagen und mit ins Futter gefasst.



 Mit dem Schritt des Oberstoffs verfahrt ihr genauso. Ich habe beim Stecken das Futter mit weggesteckt, damit auch wirklich nur der kleine Teil im Schritt mitgenäht wird.


Nun werden die Ärmel und Beine geschlossen. Ich habe mich dafür entschieden, Bündchen mit anzunähen, da ich die Öffnungen sehr weit fand. Auch mit Bündchen sind die Beinchen etwas weit, ich glaube, da mache ich den Schnitt nächstes Mal einfach etwas schmaler unten. ;-)
Als erstes näht ihr einfach wie gewoht alle Bündchen an den Oberstoff. 


Dann legt ihr den Overall wieder wie im ersten Bild: rechts auf rechts aufeinander.
Die Öffnungen der Ärmel und Beine werden rechts auf rechts aufeinandergestckt. Stellt euch einfach vor, ihr stellt zwei Gläser mit den Öffnungen aufeinander. Das Bündchen stört dabei nicht, es steckt im Oberstoff.
Dann näht ihr alles zusammen.



Na, das sieht doch sauber aus!


Wir sind fast fertig. Die Kapuze habe ich anfangs offen gelassen, so bleibt mehr Platz, wenn man ab und an wendet. Nun schließt ihr sie bis auf  eine Wendeöffnung.


Wenden und die Öffnung schließen. Ich mache das immer mit Matratzenstich, das ist einfach sauberer, auch wenn es etwas Zeit kostet.
Dann steppt ihr rund herum ab.


Nun fehlen noch die Knöpfe (ihr ignoriert einfach mal, dass mir da was aus der Reihe getanzt ist. Das war wieder mal typisch "Ich mach das nur schnell, dann komme ich!"). Dafür habe ich auch eine simple Technik: Ich setze den obersten und untersten, messe dazwischen aus und setze dann die Knöpfe im ästhetischen Abstand. ;-)


Das Model wird zur Anprobe gebeten...



Und einmal wenden, bitte...


Ist doch gar nicht so schwer, oder?
Mir gefällt vor allem der Löwe, der kurz überm Windelpo thront. Dazu muss ich euch auch noch etwas erzählen - ein anderes Mal. ;-)

Kommentare:

  1. Hey, klasse Anleitung, vielen Dank dafür!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, vielen Dank für die tolle Anleitung. Ich war überhaupt nicht auf die Idee gekommen und hatte es als gegeben hingenommen .. hehe. Beim nächsten mal probier ich es nach deiner Anleitung :-D

    AntwortenLöschen
  3. Hallo vergissmainicht,
    vielen Dank für deine Anleitung. Ich kam super damit zurecht und mein Ergebniss finde ich garnicht schlecht!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo meine Liebe,
    vielen Dank für diese tolle Anleitung, sie hat mich als (relative) Nähanfängerin wirklich gerettet. Musste ein wenig abändern, da ich natürlich trotzdem ein bein zum Knöpfen gemacht habe. Aber Dank Deiner Anleitung war der Knoten im Hirn schnell überwunden.

    AntwortenLöschen