Mittwoch, 29. Oktober 2014

Fünf Jahre

oder war es gestern?

Für Manuel


1986 - 2009

Sonntag, 12. Oktober 2014

12 von 12 im Oktober


Uns hat es erwischt...
Das bedeutet:

  

 Waschen, waschen, waschen...

  

Vielleicht nützt es ja was...

  

Dabei Beute machen...

  

Und ab auf den Wäscheständer...

  

Der fahrbare Mittagstisch wurde mit magenschonender Suppe bestellt.
Danke, Oma!!


Kinder rausgeschmissen...


Hui, waren die draußen fleißig!
Der Baum wurde kahlgeschüttelt und fleißig geharkt...


 Ich lege derweil die Mitbewohner trocken...


Das streuselt immer so...
Gleich mal die halbe Wohnung gesaugt...


 Junior fällt dann doch noch ein, dass irgendwann die Woche ein Englisch-Test ansteht - morgen oder so...
(über die Schreibweise sprechen wir jetzt mal nicht!)
 

Ich ziehe ins Kinderzimmer um mit der Hoffnung, dass der Mann seine Keime bei sich behält...

Das waren kurz und knapp unsere 12.
Alles weitere bei Caro.

Samstag, 11. Oktober 2014

Ernte-Dank

Ich weiß, ich bin eine Woche zu spät damit dran...
Eigentlich noch viel später, denn es ist schon eine Weile her, dass wir unser ganz persönliches Kartoffelfest feierten.

Als erstes gingen wir auf Schatzsuche. ;)
Die ersten Knöllchen, die wir aus dem Beet holten, waren klein und nicht sehr zahlreich, also verzichteten wir darauf, die Nachbarskinder einzuladen. Dann allerdings fanden wir doch noch so einiges.
Natürlich mussten unsere Schätze erstmal von der Erde befreit werden. Zum Glück war es warm genug zum ausgiebigen Planschen.


Das war so zur Halbzeit... Schickes Rosa, oder?


Im Topf nahmen sie schon eine andere Farbe an.


Und dann: Ganz PUR genießen... Hmmm (na gut, die Kinder hatten noch Ketchup...)


Das sind die Tage, an denen ich mit unseren Kindern wirklich den Garten genieße und das Gefühl habe, ihnen etwas ganz Wertvollen mit auf ihren Weg geben zu können.
Das gemeinsame Essen, das man sich selber wirklich erarbeitet hat, ist schon etwas ganz Besonderes!

Montag, 8. September 2014

Was wir in den Ferien so getrieben haben - Teil II

Oder eher: was die Liese so treibt. ;-)
Ich bin immer wieder überrascht, was das Mädchen hier still und heimlich im Hause verändert.
Besonders angetan hat es ihr unsere kleine Jahreszeitenecke.
Damit sind wir nicht sehr streng, sie gehört den Kindern und die Liese räumt und ordnet dort ganz nach Lust und Laune.
Immer hinein gehört eine Rehfamilie - für jeden von uns gibt es die passende Figur.


Neuerdings wohnt dort auch ein Fuchs. Schließlich besucht uns ab und zu einer heimlich nachts. Wichtig wurde es dann nach der Lektüre von "Die kleine Dame und der rote Prinz". Da brauchten wir auch einen für zu Hause.


Ich denke, neben ihm sitzt die Liese. Warum wir anderen alle schlafen, kann ich allerdings auch nicht erklären.

Samstag, 6. September 2014

Die Neffendecke

Ich bin im August Tante geworden.
Ein bisschen überraschend, denn eigentlich sollte ich erst im September Tante werden. ;)
Der Kleine hat sich einen ganzen Monat vorgedrängelt.
Das führte dazu, dass ich sein ganzes Paket so schnell abgeschickt habe, dass ich ganz vergessen habe, Bilder zu machen. Es IST aber auch aufregend, oder?
Die einzige "Bestellung" der frischen Eltern habe ich zum Glück dann aber doch festgehalten.


Inzwischen steht auch der Name des Besitzers auf der Decke.
Passend dazu gab es eine U-Heft-Hülle und eine Wickeltasche.
Für die Rückseite habe ich einen Wellnessfleece benutzt - schön kuschelig für den kommenden Herbst und farblich passend zum Kinderwagen.

Donnerstag, 4. September 2014

Was wir in den Ferien so getrieben haben - Teil I

Nun sind sie ja auch schon wieder vorbei - die schönen Sommerferien.
Aber irgendwie hat ja auch schon der Herbst Einzug gehalten.
Die Liese freut sich darüber und spricht schon voll Freude vom ersten Schnee.
Fürs Bloggen bleibt nicht nur wenig Zeit, sondern  irgendwelche Einstellungen sorgen dafür, dass die Seite zeimlich hängt und ich nur über große Umwege einen Beitrag schreiben kann... Sehr nervig.
Nun aber (auf Umwegen ;) ) zu unserem Sommer:


Junior hat seine Liebe zum Wassersport entdeckt. 


Da sich die Liese ja am liebsten IM Wasser aufhält, war ihr das auch sehr recht. Inzwischen habe ich mir das Leben am Ufer angeschaut.


Für die Vögel hoffe ich ja, dass sich der Wunsch der Liese nicht so schnell erfüllt und sie ihre Jungen in Ruhe großziehen können.


Die Liese und  ich habe die Segelzeit aber auch noch anders genutzt und zusammen ihr erstes Dirndl genäht sowie einen großen Stapel...






 ... Unterhosen. Plötzlich waren alle anderen zu klein. Nähen ging am schnellsten (außerdem wollte ich das schon immer mal ausprobieren). Nur mit den Affen wird die Liese noch nicht so recht warm.



Und dann stand da noch ein ganz besonderes Projekt an...
Aber das zeige ich euch ein anderes Mal. WENN ich Blogger wieder überlisten kann. ;)


Samstag, 9. August 2014

Storchenflug

Es ist soweit: Die jungen Störche hier sind flügge und machen sich bereit zum Aufbruch.
Und so haben wir einen kleinen Familienausflug in ein "Storchendorf" gemacht.
Ich fand es schon faszinierend, so viele Störche auf einem Haufen zu sehen. Bei uns kommt ja allerhöchstens ein Reiher zu Besuch oder die Bussarde, die überm Haus kreisen und einen einen morgens um fünf wecken ...





Die Liese allerdings war doch recht enttäuscht. Störche zu besuchen, hatte sie sich definitiv anders vorgestellt. Vermutlich mit Streicheln. ;-) So waren sie ihr einfach zu weit weg.



Zum Glück gab es in der Nähe einen wunderbaren Badesee. Für die Liese gibt es nichts Schöneres (ihr wisst schon, Wasserratte) und auch der Große war begeistert.
Nur an die Vögel dort durften sie auch nicht ran. Aber da wir schon Erfahrung mit herrischen Schwänen gemacht haben, fanden sie das dann auch gar nicht schlimm.



Samstag, 2. August 2014

Badevergnügen


 Unsere Liese ist eine Wasserratte. Das war sie von Anfang an.




Zum Glück geht es Isabella ähnlich.




Und während Isabella sich nach dem Bad sonnt




und andere Mitbewohner sich am Klee gütlich tun,




ist der Rest der Familie sehr fleißig.


Donnerstag, 31. Juli 2014

Reste

Reste bleiben doch irgendwie immer, oder?
So ging es uns auch bei unserem Umzug - viel war in kurzer Zeit zu erledigen und für manches blieb einfach keine Zeit. Und danach keine Energie. Muss ja auch nicht immer alles sofort sein.
Aber nun hatten wir eine kinderfreie Woche und haben uns die letzten großen Baustellen bei uns vorgenommen.
Da war zum Einen unsere Zweitküche.
Ja, wir hatten hier wirklich zwei Küchen, wenn die eine auch wirklich winzig ist. Den ersten Monat habe ich dort sogar gekocht, weil unsere richtige Küche noch im Aufbau war.
Aber nun war es Zeit und die alten Möbel flogen raus.



Eigentlich dachten wir, es sei ein schnelles Projekt - gerade mal 2qm und fungiert auch nur als Abstellraum... Aber leider sah es hinterm PVC ganz anders aus als erwartet.
Nun wissen wir auch, dass man PVC früher mit Bitumen an die Wand klebte und dass Schornsteine unter Versottung leiden können. Und dass all das durch einfach ALLES durchschlägt. Und auch, dass Fachgeschäft-Abdecker mehr Leistung bringen als das Zeug aus dem Baumarkt.




Wir haben uns mal an Farbe gewagt und den Raum als Übungsfläche gesehen. Richtige Bilder kann man bei der Größe kaum machen, aber wir sind nun zufrieden.

Dienstag, 29. Juli 2014

Urlaubszeit


Urlaub!
Und wir waren auch schon unterwegs.
Nur zu viert, eine ganz intensive Zeit als Familie.
Das tut gut. Keine Minute alleine kann zwar auch anstrengend sein, aber wenn man keine Pflichten hat, ist es ja kein Problem.




Sonntag, 25. Mai 2014

Familienabend

Wenn es draußen wärmer wird und man so manchen lauen Abend im Freien verbringen kann, genießen wir besonders die Essens- und auch Spielzeiten gemeinsam im Grünen.
Da kann ein ganz normaler Abend mitten in der Woche schnell zu einer Party werden.
Für die Kinder heißt das vor allem: Knabbereien, die es eben sonst nie gibt. Nur zu einer Party. ;-)



Das Spiel von Tiptoi nennt sich übrigens Millionencoup und ich kann es nur empfehlen.
Die Spieler fungieren als Team, müssen sich miteinander abstimmen und verlieren oder gewinnen gemeinsam.
Für die Liese ist das natürlich noch nicht so spannend. Sie genießt dann eher die Gemeimsamkeit mit uns. Nach dem Motto: Dabeisein ist alles!
Und genau darum geht es an so einem Abend ja auch.